Suche

Wo bleiben die Frauen?

erstellt am 07 März 2018 durch tm

Während der Frauenanteil in den Verwaltungsräten in kleinen Schritten auf 19% wächst, ist er in den Geschäftsleitungen der wichtigsten Schweizer Arbeitgeber rückläufig. Der Frauenanteil sinkt dort von 8% auf 7%.

(mt) Interessant ist der markante Unterschied zwischen DAX- und SMI-Unternehmen. Hier zeigen sich die Auswirkungen der deutschen Quotenregelung deutlich. In den Geschäftsleitungen sinkt der Anteil ausländischer Manager von 45 % auf 44 %. Die Gender Diversity im öffentlichen Sektor klettert unter den Topkadern von 14% auf 16%.

Die aktuellen Zahlen des schillingreport machen deutlich, dass die Privatwirtschaft der Gender-Diversity-Pipeline weiterhin grosse Aufmerksamkeit beimessen muss. «Im Alltag erlebe ich immer stärker, dass Frauen und Männer die Familienarbeit teilen wollen. Auch die Forderung von Männern nach modernen Arbeitszeitmodellen wird zunehmend spürbar. Es wird selbstverständlich, dass sowohl Frauen als auch Männer Karriere machen. Dies wird sich auf die Gender-Diversity-Pipeline und somit die Entwicklung der Frauenanteile auf allen Stufen auswirken», sagt Guido Schilling. In den Geschäftsleitungen sind aber nicht nur die Frauen, sondern auch die ausländischen Manager rückläufig. Deren Anteil sinkt von 45% auf 44%. Der Ausländeranteil unter den Neuen beträgt 38%, letztes Jahr waren es noch 64
%. «Wenn die Babyboomer in zehn Jahren aus dem Arbeitsmarkt austreten und weder genügend Frauen noch ausländische Manager als Talente zur Verfügung stehen, droht uns ein akuter Führungskräftemangel an der Spitze der Unternehmen», sagt Schilling.

Gender Diversity in der Geschäftsleitung bleibt ein Generationenprojekt
Unter den neuen Geschäftsleitungsmitgliedern finden sich nur noch 8% Frauen,
ein herber Rückschlag nach dem letztjährigen Rekordstand von 21%. 11 Frauen
haben die Geschäftsleitungen verlassen, nur 9 sind nachgerückt. Daraus resultiert
eine Abnahme des Frauenanteils im Gesamtsample von 8% auf 7%. Bei genauerer
Betrachtung fällt auf, dass 59% der untersuchten Unternehmen aktuell keine Frau
in ihrer Geschäftsleitung beschäftigen. Während 67% der neuen Männer innerhalb des Unternehmens in die Geschäftsleitung aufgestiegen sind, sind es bei den Frauen nur 22%. «Nach wie vor bin ich überzeugt, dass eine bessere Geschlechterdurchmischung ein Generationenprojekt ist. Die Unternehmen investieren in zukunftsfähige Programme, welche die Vereinbarkeit von Familie und Karriere für beide Geschlechter ermöglichen. Dies ist ein zunehmend wichtiges Element der Arbeitgeberattraktivität und wird zu einer breiteren Gender-Diversity-Pipeline führen. Ich bin sicher, dass wir bereits in 5 Jahren erste messbare Effekte sehen werden», so Schilling.

VR auf hoffnungsvollem Weg – trotzdem grösserer Effort notwendig
Unter den neuen Verwaltungsräten finden sich 25% Frauen, was zu einem Anstieg
von 17% auf 19% führt. «Das stimmt positiv, doch die Bemühungen reichen nicht
aus. In den kommenden Jahren muss die Wirtschaft den Frauenanteil im Ver-
waltungsrat jährlich um mindestens 3 Prozentpunkte erhöhen, um die Forderungen
der Politik nach 30% bis 2022 zu erfüllen», sagt Schilling. Und weiter: «Es ist
notwendig, dass sich die Unternehmen klare Ziele setzen, Massnahmen definieren
und die Auswirkungen überwachen. Wirtschaft und Politik müssen sich bewusst
werden, dass ein Verwaltungsrat durchschnittlich über 10 Jahre im Amt ist, bevor
er abtritt. Jede Erneuerung muss deshalb darauf abzielen, neben Männern vor
allem Frauen ins Nominationsverfahren einzuladen. Verfolgt die Wirtschaft dies
konsequent, ist das Ziel von 30% Verwaltungsrätinnen aus meiner Sicht innerhalb
der geforderten Frist erreichbar.»

Vergleich SMI und DAX – Frauenquote in Deutschland zeigt Wirkung
Seit 2016 sind kotierte Unternehmen in Deutschland zu einer Frauenquote in ihren
Aufsichtsräten verpflichtet. Entsprechend ist auch der Frauenanteil in den DAX-
Aufsichtsräten mit 32% (30% im Vorjahr) deutlich höher als in den SMI-Verwaltungsräten mit 23% (21% im Vorjahr). Der Frauenanteil unter den Neuen liegt
im DAX bei 48%, im SMI sind es 30%. In den DAX-Vorständen klettert der Frauenanteil von 10% auf 13%, unter den Neuen beträgt der Frauenanteil 30%. Im SMI liegt der Frauenanteil nach wie vor deutlich tiefer. Unter den Neuen finden sich 10% Managerinnen, weshalb der Frauenanteil in den SMI-Geschäftsleitungen nur
von 8% auf 9 % steigt.

Rückgang an Deutschen und Amerikanern in den Geschäftsleitungen
Der Ausländeranteil in den Geschäftsleitungen sinkt. Hatten letztes Jahr 45% der
Geschäftsleitungsmitglieder einen ausländischen Pass, sind es aktuell noch 44%.
Der Ausländeranteil der neuen Geschäftsleitungsmitglieder ging von 64% auf
38% zurück. 50 Personen mit ausländischem Pass haben die Geschäftsleitungen
verlassen, nur 44 sind nachgerückt. Besonders bei Amerikanern und Deutschen, die
letztes Jahr stark zugelegt hatten, macht sich der Rückgang bemerkbar. Die Anzahl
der Deutschen (+14/ –19) und Amerikaner (+2 / –10) ist um 13 Personen gesunken.
«Noch können diese Abgänge relativ problemlos ersetzt werden», sagt Schilling.
«Aber die demografische Entwicklung gefährdet das Wirtschaftswachstum der
Schweiz.» Akzentuiert wird dies dadurch, dass 70% aller ausländischen Geschäftsleitungsmitglieder eigentlich Inländer sind. 61% waren vor ihrer Ernennung in das Führungsgremium bereits im Unternehmen tätig und wurden intern befördert, 9% arbeiteten bereits zuvor in der Schweiz in einem anderen Unternehmen.

Öffentliche Sektor macht vor, was die Politik von der Wirtschaft fordert
Der öffentliche Sektor entwickelt sich erfreulich mit 16% (14% im Vorjahr)
weiblichen Topkadern. Dies resultiert dank 27% Frauen unter den Neuen. Was
macht der öffentliche Sektor besser als die Privatwirtschaft? «Der öffentliche Sektor
bietet die richtigen Rahmenbedingungen wie sinnvolle Arbeitszeitmodelle und
geregeltere Arbeitszeiten, was die Vereinbarkeit von Familie und Karriere fördert.
Gleichzeitig profitiert er von einer breiteren Gender-Diversity-Pipeline als der private
Sektor», sagt Schilling. Die Durchlässigkeit zwischen privatem und öffentlichem
Sektor nimmt weiter zu: 49% (47% im Vorjahr) der Topkader verfügen über
Berufserfahrung aus dem Privatsektor.

Gender-Diversity-Pipeline
Für die Gender-Diversity-Pipeline des schillingreport 2017 stellten 113 der 250
wichtigsten Schweizer Unternehmen ihre Daten zur Verfügung. Diese Zahlen werden im Zweijahresrhythmus das nächste Mal 2019 erhoben. In diesem Sample finden sich im Privatsektor 10% Frauen in den Geschäftsleitungen, 14% im Topmanagement und 21% im Middle Management. Diese Frauen bilden die Pipeline für künftige Spitzenpositionen. Der Public Sector verfügt mit 22% Frauen im Top
management und 24% im Middle Management über eine breitere Gender-Diversity-
Pipeline.

Der schillingreport 2018 umfasst die 118 grössten Arbeitgeber der Schweiz sowie
den Bund und alle 26 Kantone. Entsprechend wurden 882 Geschäftsleitungs-,
816 Verwaltungsratsmitglieder sowie 1034 Führungskräfte des öffentlichen Sektors
(Amtsleiter/innen, Generalsekretäre, Generalsekretärinnen und Staatsschreiber/
innen) in die Untersuchung einbezogen.

Der vollständige Report kann in den Sprachen Deutsch, Französisch und Englisch
ab Mitte Mai online unter www.schillingreport.ch bezogen werden. Die Entwicklung der Gender Diversity in den Geschäftsleitungen der grössten Schweizer Arbeitgeber ist ernüchternd: Der Frauenanteil ist nach einem hoffnungsvollen letztjährigen Anstieg 2018 wieder gesunken. Auch die Zahl der Ausländer ist rückläufig. Bezüglich Gender Diversity ist der öffentliche Sektor bedeutend weiter als die Privatwirtschaft.


facebook twitter